Anzeige

Fachmagazin

Signmaking, Digitaldruck, Lichtwerbung, Digital Signage und Folierung sind die redaktionellen Schwerpunkte der Fachzeitschrift WERBETECHNIK. Mit ihrem umfangreichen Newsblock, ihren Produktübersichten und qualifizierten Fachartikeln ist die WERBETECHNIK das meistgelesene Magazin der Branche und erscheint 6-mal jährlich.


Das Fachmagazin WERBETECHNIK ist nur im Abo erhältlich.

Fordern Sie Ihr kostenloses Testexemplar an.


KOstenloses Testabo
werfen Sie einen Blick in die aktuelle Werbetechnik

Profile für die Lichtwerbung

15. Mai 2024

Anmerkung der Redaktion: Hierbei handelt es sich lediglich um einen Auszug. Den vollständigen Artikel finden Sie in der WERBETECHNIK-Ausgabe 2 2024 auf Seite 56 bis 61.

 

Lesedauer: circa 1,5 Minuten

 


Neue Gesetze und Normen, neue Materialien und Technologien sowie neue Fertigungstechniken und auch der persönliche Geschmack haben Einfluss auf die Profile, die in der Lichtwerbung ihren Einsatz finden. Vieles wirkt sich hier auf die Werbung im Allgemeinen und die Lichtwerbung im Speziellen aus.

 

LED im Fokus

Die LED beispielsweise hat bereits vor einigen Jahrzehnten für einen Umbruch in der Lichtwerbung gesorgt und eröffnet mittlerweile zahlreiche weitere Optionen. Dabei hält der Markt verschiedene Technologien in diesem Bereich bereit: „In unseren Aluminium-Textilrahmen können verschiedene LED-Techniken eingesetzt werden, sodass für jede Situation eine passende Lösung zur Verfügung steht“, erläutert Harold Klaren, International Sales Manager bei Efka.

 

Kanteneinstrahlung versus Hinterbeleuchtung

Kundinnen und Kunden können beim Unternehmen zwischen Kanteneinstrahlung und Hinterbeleuchtung wählen. Bei der Kanteneinstrahlung wird der LED-Rahmen von den Kanten beleuchtet. Unter hinterleuchtend versteht man hingegen eine Beleuchtungstechnik, bei der die LEDs von hinten nach vorne strahlen. Diese Technik wird verwendet, um einen Druck – vollfarbig, weiß oder einfarbig – optimal gleichmäßig zu beleuchten. Dabei ist die Technologie in den Lichtfarben 3000K, 4000K oder 6500K erhältlich. Ein LED-Rahmen bietet laut Harold Klaren prinzipiell viele Möglichkeiten, ohne dass große Anpassungen erforderlich sind. Der Rahmen kann mit einem Schalter verbunden werden, mit Hilfe dessen sich das Licht zu einem gewünschten Zeitpunkt einschalten lässt. Außerdem ist er dimmbar, sodass die Lichtintensität an die Umgebung angepasst werden kann. „Darüber hinaus werden LED-Rahmen zunehmend als Deckenbeleuchtung eingesetzt, was durch die Wahl von Super Bright LED, vorzugsweise in Kombination mit Dimmung, möglich ist“, führt Harold Klaren aus.

 

Geringe Profiltiefe und Sonderformen

Ebenfalls sieht das Unternehmen Efka bei Kundinnen und Kunden großes Interesse an LED-Rahmen mit geringer Profiltiefe. Das Angebot beim Unternehmen umfasst LED-Rahmen mit einer Profiltiefe von 60 Millimetern. Auch LED-Rahmen in Sonderformen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, beispielsweise Leuchtkreise, Zylinder und geschwungene Messewände. Diese einzigartigen Formen bieten unter anderem die Möglichkeit, dass der Rahmen an seinem jeweiligen Einsatzort noch mehr hervorsticht. Was Profile für die Lichtwerbung außerdem zu bieten haben, erfahren Sie in der aktuellen WERBETECHNIK.

 

Nadine Seifert

 

www.efka.nl; www.eps-systems.de; www.vgs-leuchttechnik.de


Kommentar an die RedaktionAn die Redaktion
Nachricht versenden
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder!
Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.
ALLE AKZEPTIEREN
Essentielle Cookies, Cookies des Analyse Tools Google Analytics, Plugins der von Google betriebenen Seite YouTube
ESSENTIELLE COOKIES
Notwendig für eine gute Funktionalität der Website (Sessionverwaltung, Cookie-Einstellung)
Alle Akzeptieren
Essentielle Cookies